zum Inhalt

Gesundheit

Ebola: Wissenschaftler erfolgreich im Kampf gegen das Virus

26. August 2011

Erst kürzlich macht ein kalifornisches Forscherteam einen großen Fortschritt in der AIDS-Forschung, nun konnte es Wissenschaftlern ebenfalls gelangen, einen wichtigen Erfolg in der Ebola-Forschung einzufahren. Sie fanden in ihren Forschungen heraus, welches Protein das Ebola-Virus nutzt, um in den menschlichen Organismus einzudringen und das Immunsystem lahmzulegen. Außerdem schafften es die Forscher, das gefährliche Virus nach dem Eindringen in den Körper erfolgreich zu blockieren und zu neutralisieren.

 

70 Prozent der Infektionen enden tödlich

Das Ebola-Virus stammt ursprünglich aus den Regionen rund um die tropischen Regenwälder Südostasiens und Zentralafrikas. Erstmals trat es 1976 in einem Dorf im Kongo auf. Es überträgt das für den Menschen hochgefährliche Ebola-Fieber, welche in fast 70 Prozent aller Fälle tödlich verläuft. Ein Gegenmittel gibt es bisher nicht. Wie genau das Virus übertragen wird, darüber streiten sich die Wissenschaftler bis heute. Angeblich wurden bereits Übertragungen durch tote Tiere wie Schimpansen, Tiger und Antilopen nachgewiesen. Hat sich ein Mensch mit dem gefährlichen Virus infiziert, kann er durch direkten Körperkontakt über eine sogenannte „Schmierinfektion“ andere Menschen anstecken. Eine Infektion durch eine Tröpfcheninfektion beispielsweise beim Geschlechtsverkehr ist ebenfalls möglich.

 

Ebola-Virus – Die Symptome

Die Symptome des gefährlichen Ebola-Fiebers liegen zunächst wie bei denen einer normalen Grippe. Im späteren Stadium treten neben Fieber dann auch Nieren- und Leberversagen sowie innere Blutungen auf. Übelkeit und Erbrechen sowie Lähmungserscheinen sind keine Seltenheit. Experten befürchten, Terroisten könnten das gefährliche Virus für einen Terroranschlag missbrauchen, da ein Gegenmittel bisher nicht existiert.

 

Keine Fälle in Deutschland bekannt

Mittlerweile gelang es der Regierung, das gefährliche Virus auf ein Minimum von Infektionen zu reduzieren. 2008 bis 2009 erkrankten „nur“ Menschen aus der Region es Kongo an dem gefährlichen Virus, 15 von ihnen verstarben. Seit 2009 wurde lediglich ein einziger Fall von Ebola an die Behörden gemeldet. In Deutschland sind bisher keine Fälle des Ebola-Virus bekannt.

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie