zum Inhalt

Gesundheit

Demenz: Immer mehr Menschen erkranken an Alzheimer

2. Februar 2012

Die Zahl der Alzheimer-Patienten in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Die Alzheimer-Erkrankungen des Ex-Schalke Managers Rudi Assauer sorgt nun für Medienrummel. Insgesamt leiden rund 1,2 Millionen Menschen in Deutschland an Demenz, rund 720.000 von ihnen leiden unter Alzheimer. Alzheimer ist dabei die häufigste Form von Demenz und gilt bis heute als unheilbar. Dabei erkrankt das Gehirn, was zu einem kontinuierlichen Verlust von geistigen Funktionen führt.

 

Alzheimer führt zum Verlust der geistigen Kontrolle

Entdeckt wurde die Gehirnerkrankung durch den deutschen Neurologen Alois Alzheimer,  welcher die Krankheit 1906 während wissenschaftlicher Forschungen entdeckte. Im Laufe einer Alzheimer-Erkrankung verliert das Gehirn die Kontrolle über viele geistige Funktionen wie beispielsweise die Sprache, das Denk- sowie das Sprachvermögen oder den Orientierungssinn. Erste Anzeichen für Alzheimer ist das Vergessen von Worten und Erinnerungen. Auch einfache Tätigkeiten wie beispielsweise das Öffnen von Türen oder die Durchführung von täglichen Arbeiten werden immer schwieriger und sind irgendwann nicht mehr möglich. In späteren Stadien der Krankheit werden Betroffene dann häufig zunehmend misstrauischer Bekannten gegenüber oder verfallen in regelrechte Depressionen.

 

Medikamenten-Therapien können Fortschritt der Krankheit eindämmen

Der Grund für eine Alzheimer-Erkrankung sind fehlerhafte Stoffwechselvorgänge innerhalb des Körpers. Die Stoffe, welche beispielsweise für die Übertragung von Gedanken zuständig sind, werden dann nicht mehr gebildet bzw. falsch weitergeleitet, sodass keine Kommunikation mehr zwischen den einzelnen Kommunikatoren stattfinden kann. Im Regelfall tritt Alzheimer vor allem bei Menschen ab dem 50. Lebensjahr auf. Mit dem steigenden Alter steigt auch das Risiko, an Alzheimer oder Demenz zu erkranken. Wird die Krankheit rechtzeitig erkannt, so kann mithilfe von Medikamententherapien häufig wirksam gegen die Krankheit angegangen werden. Eine komplette Heilung bzw. Verhinderung im Falle einer Erkrankung ist jedoch bis heute nicht möglich. So lässt sich die Ausbreitung der Krankheit mit Medikamenten lediglich hinauszögern.

 

 

Zahl der Demenzkranken dürfte sich bis 2050 verdoppeln

Nach Expertenschätzungen erkranken jedes Jahr rund 300.000 Menschen neu an Demenz. Aktuell dürfte die Zahl der Erkrankten bei rund 1,2 Millionen Menschen liegen. Bis 2050, so schätzen Experten, dürfte sich die Zahl auf rund 2,6 Millionen Menschen mehr als verdoppelt haben. Neben dem neuesten prominenten Opfer Rudi Assauer leiden auch andere bekannte Personen wie beispielsweise die Erbin der Kosmetikmarke L’Oreal Liliane Bettencourt unter Demenz.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie