zum Inhalt

Beitragsanpassung Central Krankenversicherung

Central Beitragserhöhung 2013

1. November 2012

Central Krankenversicherung

Central Beitragserhöhung 2013

Gespannt stellen sich dieser Tage Versicherunte der Central Krankenversicherung die Frage, wie hoch die Beitragserhöhung in 2013 ausfällt. Auf den ersten Blick scheint die Central beitragserhöhung 2013 moderat auszufallen. Allerdings zeigt sich bei genauerem Hinsehen, dass die PKV Tarife teils deutlich angehoben werden. Neben der üblichen Beitragserhöhung wird auch die Höhe der Selbstbeteiligung angepasst. Die Komponenten der Beitragssteigerung der Central Krankenversicherung hier im Überblick.

Verbraucherschützer warnen seit Längerem vor Beitragssteigerungen in der Privaten Krankenversicherung (PKV). Die Folge, immer mehr Versicherte in der privaten Krankenversicherung können die Beiträge nicht mehr bezahlen. Insbesondere ältere Versicherte leiden unter den Beitragserhöhungen. Während die Debeka Krankenversicherung ihre Beiträge im nächsten Jahr stabil hält, gibt es jedoch PKV-Unternehmen, die ihre Beiträge zum Teil zweistellig erhöhen werden. Besonders ins Gerede gekommen ist hierbei die Central Krankenversicherung, ein Unternehmen der Generali-Gruppe.

Steigende Beiträge der Central: Billigtarife als Kostenfalle

Der Versicherer hatte insbesondere mit angebotenen Billigtarifen, sogenannten Discounttarifen, für Unmut in der Branche gesorgt. Durch das Anwerben von Kunden in den Billigtarifen wurden vor allen Dingen kleine Selbstständige in die PKV geholt. Dadurch kam es zu großen Teilen zu Beitragsausfällen, weil viele der Neukunden schon bald nicht mehr in der Lage waren die Beiträge zu bezahlen. Insbesondere Beitragserhöhungen konnten oftmals von den Kunden in den Billigtarifen nicht getragen werden.

Die Central Krankenversicherung indes hatte sich mit den Discounttarifen verspekuliert. Ausbaden müssen dies jedoch die Kunden, die nunmehr zum Teil Beitragserhöhungen von bis zu 30 Prozent in Kauf nehmen müssen. Neben der Beitragskomponente hat sich die Central Krankenversicherung zudem die Kritik gefallen lassen müssen, dass die angebotenen Leistungen der Billigtarife zum Teil deutlich unter dem Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) liegen würden.

Versteckte Beitragserhöhung von bis zu 30 Prozent?

Um ihre Kunden nicht zu verärgern und gleichzeitig dennoch die Beiträge so anzuheben, dass die Beitragsausfälle kompensiert werden können, griffen die Central-Manager zu einem Rechentrick. Die faktische Beitragserhöhung wurde auf drei unterschiedliche Töpfe und verschiedene Zeitkomponenten verteilt. Die erste Komponente stellt die reguläre Beitragserhöhung dar, die in vielen Fällen von den Versicherten als moderat empfunden wird. Die zweite faktische Beitragserhöhung stellt indes eine Erhöhung des Selbstbehaltes dar. Erst wenn der Selbstbehalt überschritten wird, übernimmt die Central Krankenversicherung überhaupt Behandlungskosten.

Zeitlich befristete Gutschrift über 50 Euro

Der dritte Punkt stellt indes eine ganz raffinierte Komponente der faktischen Beitragserhöhung dar. Versicherte erhalten demnach eine „zeitlich befristete Gutschrift“ von nahezu 50 Euro. Diese Gutschrift ist beschränkt auf ein Jahr und nur auf einen bestimmten Tarif. Bestätigt die Central diese Gutschrift im nächsten Beitragsjahr nicht ausdrücklich erneut, steigt der Beitrag automatisch um die jeweilige Gutschriftsumme. Bei einem Beitrag von 285,21 Euro kommt durch alle drei Komponenten eine Beitragserhöhung von 85 Euro zusammen, was einer Erhöhung von 30 Prozent entspricht.

Außerordentliche Kündigung und Wechsel der PKV

Um sich als Versicherter vor unliebsamen Überraschungen im Zusammenhang mit Beitragserhöhungen zu schützen, sollten Versicherte wissen, dass diese bei einer Beitragserhöhung ein gesetzlich verankertes Recht auf eine außerordentliche Kündigung genießen und die Private Krankenversicherung wechseln können.

Ein Vergleich der Testsieger der Privaten Krankenversicherung kann helfen, das perfekt auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene PKV-Unternehmen zu finden. Verbraucherschützer raten zudem dazu, Berichte der Stiftung Warentest oder von Ratingagenturen wie Morgen § Morgen zur Hand zu nehmen, um sich eine wirtschaftlich solide Versicherungsgesellschaft auszusuchen, die stabile Beiträge über längere Zeiträume garantieren kann.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie