zum Inhalt

PKV bleibt wohl bestehen

Bürgerversicherung vs private Krankenversicherung PKV bleibt

31. Oktober 2013

Auch in Zukunft: Private Krankenversicherung

Auch in Zukunft wird es die PKV geben

Nach augenblicklichem Stand der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und Union wird die private Krankenversicherung wohl erhalten bleiben. Die Bürgerversicherung, das von SPD, Grünen und Linken propagierte Allheilmittel für „mehr Gerechtigkeit“ scheint endgültig vom Tisch zu sein. Gleichzeitig stehen Klinkreform und vor allem die Pflegeversicherung auf einem exponierten Listenplatz, die Wahrscheinlichkeit, dass die Beiträge zur Pflegeversicherung steigen, ist hoch. Versicherte der PKV können sich jedoch entspannen, die Befürchtung, dass ihre Tarife in ein verstaatlichtes System einfließen, hat sich erledigt.

CDU gibt in PKV Frage nicht nach

Die CDU hatte bereits vor Beginn der Koalitionsverhandlungen am vergangenen Dienstag angekündigt, das augenblickliche Versicherungssystem mit gesetzlichen Krankenkassen auf der einen und privaten KV Anbietern auf der anderen Seite nicht antasten zu wollen. Mit Erfolg: Denn wie momentan verlautet, taucht das Thema „Bürgerversicherung“ nicht einmal mehr in den Forderungen der Sozialdemokraten genannt wird.

Auch private Krankenversicherung nicht ohne Fehl & Tadel

Man muss es offen sagen: Auch wenn der Kelch der Bürgerversicherung an den Privatpatienten vorübergegangen ist, in der privaten Krankenversicherung läuft nicht alles tadelfrei ab. Doch die PKV ist bemüht, zumindest einigen Ärgernissen gezielt abzuhelfen.

PKV Aufreger Nr. 1 – Beitragserhöhungen

Der wohl größte Aufreger von Privatpatienten ist sicherlich die Erhöhung ihrer Beiträge. Diese steigen von Zeit zu Zeit zum Teil deutlich an. Hierbei muss man jedoch auch bedenken, dass hinter einer Erhöhungsmaßnahme nicht eine wie auch immer geartete Gier der PKV steckt, sondern eine Kostennotwendigkeit. So ist beispielsweise der sinkende Rechnungszins, zu welchem die privaten KV Anbieter die Altersrückstellungen ihrer Versicherten anlegen müssen, in diesem Jahr der Hauptgrund dafür, dass einige Versicherte im nächsten Jahr mehr für ihren PKV Tarif bezahlen müssen.

PKV Aufreger Nr. 2 – Langsame Abrechnung

Ein weiteres Ärgernis für viele Versicherte ist nach wie vor die Tatsache, dass einige private Krankenversicherungen eine zu lange Zeitspanne für die Abrechnung eingereichter Behandlungs- und Medikamentenkosten benötigen. Manche Versicherte geraten deshalb tatsächlich mit ihren Zahlungen in Verzug. Hierzu muss jedoch gesagt werden, dass die privaten Krankenversicherer ihr Abrechnungssystem momentan einer modernisierung und Umstrukturierung unterziehen. Ziel ist es, die Abrechnungen so zu beschleunigen, dass der Versicherte den Kostenausgleich bereits auf seinem Konto hat, bevor die zugehörigen Rechnungen fällig werden.

PKV Aufreger Nr. 3 – Tarifwechsel erschwert

In letzter Zeit ist ein weiterer Aufreger für einige PKV versicherte hinzu gekommen: Die Erschwerung des Tarifwechsels. Natürlich wird kein privater Krankenversicherer offen seine Versicherten beim Tarifwechsel behindern. Doch ein Versicherter, welcher der Meinung ist, dass sein aktueller PKV Tarif zu teuer ist und sich deshalb bei seinem Versicherer nach einer günstigeren Alternative erkundigt, stößt meist auf das sprichwörtliche „Schweigen im Walde“. So bleibt dem Betroffenen nichts anderes übrig, als sich entweder selbst mit dem komplexen Tarifwerk seiner privaten Krankenversicherung auseinander zu setzen, oder aber einen Experten für Tarifoptimierung zu beauftragen.

Unabhängiger Vergleich hilft bei der Suche nach günstigem PKV Tarif

Wer also auf der Suche nach einem günstigen PKV Tarif ist, tut gut daran, sich eines unabhängigen PKV Tarifvergleichs zu bedienen. Mit dessen Hilfe kann man nämlich nicht nur allgemein nach dem passenden PKV tarif suchen, sondern auch gezielt günstigere Angebote seines angestammten Anbieters finden. Denn das Verbleiben bei der ursprünglichen privaten Krankenversicherung ist allen, die seit mehr als 7 Jahren privat versichert sind, dringend zu empfehlen. Einen unabhängigen und zudem kostenlosen PKV Vergleich finden Sie hier

Weitere Artikel aus dieser Kategorie