zum Inhalt

Berufsunfähigkeitsversicherung Test & Vergleich 2017

Die beste Berufsunfähigkeitsversicherung im Test 2017 und der Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich der Stiftung Warentest Finanztest im Überblick.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gibt jedem Berufstätigen ein großes Stück Sicherheit. Denn nur sie schützt sowohl Selbstständige als auch Arbeitnehmer und Beamte wirksam vor den hohen finanziellen Einbußen, die ihnen im Falle einer Berufsunfähigkeit drohen.

Denn wer als Folge einer Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr in seinem angestammten Beruf arbeiten kann, ist ohne eine private Vorsorge in Form einer Berufsunfähigkeitsversicherung in einer sehr schlechten finanziellen und sozialen Situation. Denn durch den Wegfall seines Arbeitseinkommens verliert er seine finanzielle Existenzgrundlage und ist im schlimmsten Fall auf Hartz IV angewiesen.

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung bewahrt den Berufsunfähigen vor einer solchen Lage, denn sie zahlt ihm eine vertraglich vereinbarte BU Rente aus, die mehr als ausreichend ist, um seinen gewohnten Lebensstandard zu bewahren.

Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich 2017

Beste Berufsnfähigkeitsversicherung Test 2017

Um die möglichst beste Berufsunfähigkeitsversicherung im Vergleich 2017 zu ermitteln, sollte ein Blick auf die Berufsunfähigkeitsversicherung Testsieger der Stiftung Warentest (Finanztest) sowie der Ratingagenturen Franke Bornberg, Morgen und Morgen etc. geworfen werden.

Berufsunfähigkeitsversicherung Testsieger 2017/2016 bei Morgen Morgen

Anbieter TarifBeitrag nettoBeitrag bruttoTestergebnis
WWK SBU Komfort109,95 Euro219,90 Euro*****
Continentale B1, BUV Premium124,10 Euro206,84 Euro*****
Volkswohl Bund SBU125,21 Euro215,88 Euro*****
Allianz BerufsunfähigkeitsPolice Plus126,86 Euro151,03 Euro*****
Alte Leipziger SecurAL BV10130,81 Euro181,69 Euro*****

Beste Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich Stiftung Warentest

  1. Provinzial
  2. Europa
  3. Condor
  4. HanseMerkur
  5. R+V Versicherung
  6. Allianz
  7. Alte Leipziger
  8. Dialog
  9. Generali
  10. Volkswohl Bund

Berufsunfähigkeit ist eine reale Gefahr

Viele Berufstätige unterschätzen die Gefahr, die von einer Berufsunfähigkeit für sie ausgeht, in fataler Weise. Dabei wird statistisch gesehen inzwischen jeder fünfte Deutsche entweder für eine gewisse Zeit oder, im schlimmsten Fall, sogar dauerhaft berufsunfähig. Die Gründe hierfür müssen nicht unbedingt mit seinem Berufsalltag zusammenhängen, auch im privaten Umfeld drohen Krankheiten, Unfälle und schwere psychische Belastungen, die zu einer Berufsunfähigkeit führen können. Wer nicht ausreichend abgesichert ist, weil er nicht privat mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorgesorgt hat, dem stehen im Ernstfall einer Berufsunfähigkeit sehr schwere Zeiten bevor.

Berufsunfähigkeit vs. Arbeitsunfähigkeit

Berufsunfähig zu sein bedeutet nicht zwangsläufig, vollkommen arbeitsunfähig zu sein. Der Begriff Berufsunfähigkeit meint vielmehr die Tatsache, dass der Betroffene nicht mehr in seinem angestammten Beruf arbeiten kann, jedoch durchaus noch in einem anderen. Wer gar keinem Beruf mehr nachgehen kann, wird als arbeitsunfähig bezeichnet. Diese Begrifflichkeiten werden besonders beim Thema staatliche Hilfen im BU Fall oft verwechselt.

Staatliche Rente im Falle der Berufsunfähigkeit

Eine große Anzahl heutiger Berufstätiger glaubt noch immer, dass der deutsche Staat ihnen für den Fall einer Berufsunfähigkeit finanziell ausreichend beistehen werde. Dies ist leider ein weitverbreiteter Irrglaube. Denn eine gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente gibt es nur noch für alle Berufsunfähigen, die vor dem Jahr 1961 geboren worden sind. Für die jüngeren Berufsunfähigen ist lediglich noch die gesetzliche Erwerbsminderungsrente verfügbar.

Erwerbsminderungsrente reicht nicht aus

Allerdings sind die Leistungen dieser gesetzlichen Erwerbsminderungsrente äußerst gering, sie betragen im Falle von vollständiger Arbeitsunfähigkeit lediglich 30 Prozent des letzten durchschnittlichen Bruttoeinkommens des Betroffenen. Ist der Betroffene „nur“ berufsunfähig, hat er lediglich einen Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente von 15 Prozent seines letzten Bruttoeinkommens.

Dies ist vielleicht zum Sterben zu viel, zum Leben aber definitiv zu wenig. Aus diesem Grund sind die meisten Berufsunfähigen, die nicht mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung vorgesorgt haben auch dazu gezwungen, zusätzlich zur gesetzlichen Erwerbsminderungsrente weitere staatliche Hilfen zu beantragen. Auf diese Weise geraten viele Berufsunfähige in den sprichwörtlichen Sog der Hartz IV Spirale, aus dem sich die meisten auch für den Rest ihres Lebens nicht mehr befreien können.

Private Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll

Man muss es sagen, wie es ist: Die private Berufsunfähigkeitsversicherung ist schlicht und ergreifend der einzige Retter für Berufsunfähige. Denn nur sie schützt den Betroffenen wirksam vor den finanziellen Folgen der Berufsunfähigkeit. Wie ihr Name schon sagt zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung dem Betroffenen die volle vertraglich vereinbarte BU Rente aus, wenn er in seinem ursprünglichen Beruf nicht mehr arbeiten kann, und zwar bereits dann, wenn abzusehen ist, dass dieser Zustand mindestens sechs Monate lang anhalten wird. Eine Arbeitsunfähigkeit wie im Falle der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente muss nicht vorliegen, um einen vollumfänglichen Anspruch auf die Leistungen der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung zu erhalten.

BU Versicherung Tarife für Berufsungruppen

Wie jede andere Versicherungsform kennt auch die private Berufsunfähigkeitsversicherung unterschiedliche Tarife und Beiträge, je nach den Voraussetzungen, die für ihre Versicherten gelten. So wird beispielsweise nach Berufsgruppen, aber auch bezüglich der Vorgeschichte eines BU Versicherungsinteressenten entschieden, welchen Tarif ihm seine Berufsunfähigkeitsversicherung anbietet.

Berufsunfähigkeitsversicherung nicht nur für körperlich Beanspruchte sinnvoll

Die auf den ersten Blick scheinbar am meisten von einer Berufsunfähigkeit bedrohte Berufsgruppe sind alle handwerklichen Berufe. Es ist leicht nachvollziehbar, dass alle, die ihr Einkommen durch harte körperliche Arbeit verdienen, leicht berufsunfähig werden können. Ob es sich nun beispielsweise um Bauarbeiter, Schreiner, Metzger oder Elektriker handelt, sie alle verlangen auf Grund ihrer Arbeit ihrem Körper sehr viel ab, was rasch zu körperlichen Verschleißerscheinungen und somit zur Berufsunfähigkeit führen kann. Aus diesem Grund sollte jeder, der einer physisch stark beanspruchenden Arbeit nachgeht, unbedingt mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorsorgen.

Allerdings gehören Handwerker von Haus aus zu einer sogenannten Risikoberufsgruppe, was die Einstufung in einen teureren BU Tarif rechtfertigt. Der umfassende Schutz vor finanziellem und sozialem Abstieg im Falle einer Berufsunfähigkeit sollte Handwerkern allerdings auch einen etwas teureren BU Tarif wert sein.

Eine im Bewusstsein der Öffentlichkeit weniger von Berufsunfähigkeit bedrohte Berufsgruppe sind die Vertreter der sogenannten geistigen Berufe. Hierzu gehören zum Beispiel neben Kaufleuten sämtlicher Ausprägung auch Selbstständige und Ingenieure. Denn wer täglich hohem Stress ausgesetzt ist, weil er viel Verantwortung zu tragen hat, kann leicht eine psychische Erkrankung, wie etwa Depressionen oder das Burnout Syndrom, entwickeln und hierdurch auf die Leistungen seiner privaten Berufsunfähigkeitsversicherung angewiesen sein. Daher gibt es für diese Berufsgruppe ebenfalls eigene BU Tarife, deren Beiträge niedriger sind als beispielsweise jene für die Tarife von Handwerkern.

Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte im Vergleich 2017

Eine auch in der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung besonders hervorzuhebende Berufsgruppe ist die der Beamten. Denn Beamte werden nicht im eigentlichen Sinne berufsunfähig, sondern dienstunfähig. Diese kleine Wortänderung hat allerdings große Auswirkung, denn Beamte erhalten im Falle von Dienstunfähigkeit zwar weiterhin Bezüge von ihrem Dienstherrn, jedoch kann dieser sie an eine andere Dienststelle verweisen, wo sie weiterhin für ihn tätig sein müssen. Deshalb ist die Rede von der Dienstunfähigkeitsversicherung.

Der Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich der Stiftung Warentest für Beamte untersucht BU-Policen mit einer Dienstunfähigkeitsklausel (DU-Klausel). Die Dienstunfähigkeitsversicherung Testsieger hier im Überblick.

Beste Berufsunfähigkeitsversicherung für Beamte im Vergleich der Stiftung Warentest

PlatzierungAnbieter TarifTestergebnis
1.Condor SBU C800,9 sehr gut
2.R+V BUZ BR0,9 sehr gut
3.AXA / DBV SBU ALVSBV1,1 sehr gut
4.AXA / DBV BUZ ALVT21,1 sehr gut
5.die Bayerische SBU Protect Prestige 158091,2 sehr gut

Aus diesem Grund ist eine private Berufsunfähigkeitsversicherung, in diesem Falle also eine Dienstunfähigkeitsversicherung auch für die Berufsgruppe der Beamten von hohem Wert, denn auch sie erhalten im Falle von Dienstunfähigkeit die volle Dienstunfähigkeitsrente ausbezahlt, ohne dass sie auf eine andere Dienststelle wechseln müssen. Zudem werden Beamte in der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung in einen sehr günstigen BU Tarif eingestuft, was ihnen niedrige Beiträge beschert.

Was der Vertrag einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung enthalten muss

Abstrakte Verweisung

Der Vertrag einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung sollte zunächst einmal die sogenannte „abstrakte Verweisung“ explizit ausschließen. Denn wenn sich der BU Versicherer das Recht einer abstrakten Verweisung im Falle von einer eingetretenen Berufsunfähigkeitsversicherung vorbehält, bedeutet dies, dass er den Berufsunfähigen an einen anderen Beruf, den der Betroffene noch ausüben kann, verweisen darf. Auf diese Weise müsste der BU Versicherer dem Betroffenen nur einen Teil seiner Berufsunfähigkeitsrente auszahlen, im schlimmsten Fall sogar keinen Cent. Enthält der BU Vertrag also keinen Ausschluss der abstrakten Verweisung, sollte der Interessent nicht mit diesem Anbieter abschließen, denn sonst hat er keine Berufsunfähigkeitsversicherung, sondern lediglich eine etwas bessere Arbeitsunfähigkeitsversicherung.

Prognosezeitraum

Ein weiterer entscheidender Punkt innerhalb des Vertrages einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist der Zeitpunkt, ab dem der BU Anbieter mit seinen Leistungen an den Berufsunfähigen beginnt. Dieser Leistungszeitpunkt, auch Prognosezeitraum genannt, sollte so früh wie nur irgend möglich nach Eintritt der Berufsunfähigkeit liegen. Üblich ist ein Prognosezeitraum von sechs Monaten.

Nachversicherungsklausel

Außerdem sollten Interessenten auf eine Nachversicherungsklausel innerhalb ihres Vertrages zur privaten Berufsunfähigkeitsversicherung bestehen. Denn das Leben jedes Einzelnen ändert sich und wenn beispielsweise ein Auszubildender seine BU Versicherung abschließt, denkt er noch nicht daran, dass er später vielleicht als Familienvater größere finanzielle Verpflichtungen zu erfüllen haben könnte als am Tag des Vertragsabschlusses. Mit Hilfe einer Nachversicherungsklausel kann die Höhe der vereinbarten Berufsunfähigkeitsrente auch nachträglich noch auf die jeweilige Lebenssituation des Einzelnen angepasst werden.

Vertragslaufzeit und Anspruch auf rückwirkende BU Rentenzahlung

Zudem sollte noch darauf geachtet werden, dass die Vertragslaufzeit auch wirklich dem Zeitraum bis zum Erreichen des Rentenalters entspricht. Des Weiteren ist es auch wichtig, dass die gewählte Berufsunfähigkeitsversicherung eine rückwirkende Auszahlung der Berufsunfähigkeitsrente gewährt. So ist sichergestellt, dass das Recht des Berufsunfähigen auf seine volle BU Rente bereits ab dem Zeitpunkt der eingetretenen Berufsunfähigkeit besteht.

Berufsunfähigkeitsversicherung im Test & Vergleich 2017

Wie man sieht, gibt es zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung sehr viel zu beachten. Aus diesem Grund sollten Berufstätige sich auch nicht leichtfertig für eine BU Police entscheiden, sondern die Angebote und Tarife einem genauen BU Vergleich unterziehen. Auf Grund des Umfangs der zu beachtenden Punkte bei einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung wird ein solcher BU Vergleich für den Laien zu einer wahren Mammutaufgabe. Zum Glück kann man sich inzwischen mit Hilfe eines BU Rechners im Internet viel Zeit und Aufwand sparen. Dieser findet an Hand der Eingaben des Users schnell die passende Berufsunfähigkeitsversicherung und den BU Tarif, die genau zu ihm passen.

  • Einen kostenlosen und unabhängigen Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherungen kann auf www.berufsunfaehigkeitsversicherungen-vergleich.com/ angefordert werden. Eine Übersicht der BU Testsieger aus dem aktuellen Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017