zum Inhalt

PKV

Beitragserhöhungen 2012: Sorgen bei Versicherten sind groß

18. Januar 2012

Nach den teils sehr hohen Beitragserhöhungen am Anfang des Jahres sorgen sich viele Versicherte nun um ihre Zukunft. Viele, gerade ältere Versicherte machen sich Sorgen darum, ob sie ihre Beiträge in der Zukunft überhaupt noch bezahlen können.

 

Versicherte sorgen sich um ihre Zukunft

Die mit Beitragserhöhungen für 2012, die in der Spitze mit bis zu 60 Prozent doch sehr hoch ausfielen, überraschten viele Versicherte. Gerade die sogenannten Billigtarife mussten Anfang des Jahres deutlich Anpassungen erfahren. Hier spielt jedoch auch die hohe Zahl der Nichtzahler in der PKV eine große Rolle. Diese sorgten neben den Kostensteigerungen im Gesundheitswesen für einen zusätzlich Kostendruck auf die eh schon knapp kalkulierten Billigtarife.

 

Beschwerden bei Verbraucherzentralen häufen sich

Viele Verbraucher nahmen die Beitragserhöhungen als Anlass, eine Beschwerde bei den Verbraucherzentralen oder dem Bund der Versicherten (BdV) einzureichen, berichtet der Vorstandsvorsitzende des BdV, Axel Kleinlein. Er berichtete, dass vor allem ältere Versicherte sehr in Sorge um ihre Zukunft wären, da sie Angst hätten, die Beiträge zur Krankenversicherung in den kommenden Jahren nicht mehr zahlen zu können. Eigentlich sollten die angesparten Altersrückstellungen dafür sorgen, dass die Beitragsanpassungen im hohen Alter relativ moderat gehalten werden, bei Beitragsanpassungen von 40 – 60 Prozent ist dies jedoch nicht immer möglich.

 

 

Einbeziehung von absehbaren Risiken in der Beitragsberechnung

Um solch hohe Beitragsanpassungen in Zukunft zu vermeiden, fordert Kleinlein, absehbare Risiken, die letztendlich zu einer Beitragserhöhung führen würden, bereits im Vorfeld in die Beitragsberechnung einfließen zu lassen. So würde zwar der Beitrag zur PKV höher ausfallen, jedoch müssten Versicherte nicht jedes Jahr Angst vor den jährlichen Beitragserhöhungen haben. Lediglich unkalkulierbare Risiken wie beispielsweise die Kostensteigerungen im Gesundheitswesen würden dann noch zu steigenden Beiträgen führen. Die höhere Lebenserwartung sowie die Inflation könnten jedoch bereits im Vorfeld mit einkalkuliert werden.

 

PKV Wechsel bei Beitragserhöhung

Wer in seinem Tarif von einer Beitragserhöhung betroffen ist, muss diese jedoch nicht einfach so hinnehmen. Jedem Versicherten steht es nach § 204 im Versicherungsvertragsgesetz zu, die Krankenversicherung oder den Tarif zu wechseln. Dabei kann sogar ein Wechsel in einen höherwertigen Tarif vorgenommen werden, jedoch kann der Versicherer hier eine erneute Gesundheitsprüfung oder den Ausschluss einiger Leistungen verlangen. Auch eine Erhöhung der Selbstbeteiligung ist möglich.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie