zum Inhalt

PKV Beitragserhöhung 2015

Beitragsanpassung private Krankenversicherung 2015

16. Dezember 2014

PKV Beitrag 2015

Beitragsanpassung PKV 2015

Viele Versicherungsgesellschaften der privaten Krankenversicherung werden 2015, wie bereits in den Vorjahren, ihre Beiträge erhöhen. Allerdings, so zeigt ein Blick auf die bereits feststehende PKV Beitragserhöhung 2015, sind die Anpassungen recht unterschiedlich.

Während sich einige Versicherte über stabile Beiträge freuen können, müssen andere Versicherungsnehmer Prämienerhöhungen von bis zu 18 Prozent tragen. Ein Tarifwechsel innerhalb der PKV oder ein PKV Wechsel können jedoch helfen, die Kosten einer PKV Beitragsanpassung in 2015 zu begrenzen.

Wann die private Krankenversicherungen die Beiträge erhöhen können

In der privaten Krankenversicherung ist vertraglich festgeschrieben, dass der Versicherer im Bedarfsfall die Preise erhöhen kann, um kostendeckend arbeiten zu können. Eine solche PKV Beitragsanpassung darf natürlich nicht willkürlich erfolgen, sondern muss entsprechend nachgewiesen werden und auf mathematischen Grundsätzen beruhen.

Basis einer PKV Beitragserhöhung ist in jedem Fall eine Erhöhung der Ausgaben, etwa durch teure Medikamente, umfangreiche Krankenbehandlungen oder auch Mehrausgaben durch Lohnerhöhungen bei medizinischem Personal. Auch der demografische Wandel spielt hierbei eine wichtige Rolle, denn mehr ältere Versicherte sorgen oft auch für höhere Kosten, da Krankenbehandlungen im Alter umfangreicher und nicht selten teurer werden.

 

Muss eine private Krankenkasse feststellen, dass sie die Kosten mit den erzielten Beitragseinnahmen nicht decken kann, ist eine Preissteigerung nötig. Diese wird den Versicherern dann meist zum Ende eines Kalenderjahres mit Wirkung zum Jahresanfang zugestellt.

PKV Beitragsstabilität oft nur bei Unisex-Tarifen

Stabile Beiträge sind für viele Versicherungsnehmer einer der Hauptgründe, sich für eine Krankenversicherung zu entscheiden. Die Beitragsstabilität gehört daher auch zu den wichtigsten Testergebnissen beim PKV Vergleich und ist auch Grundlage für die Ermittlung des PKV Ratings.

Alte Oldenburger PKV: Beitragsentwicklung positiv

Positiv konnte sich hier in den vergangenen Jahren die alte Oldenburger hervortun, die mit stabilen Beiträgen auch viele neue Kunden gewinnen konnte. Auch für 2015 verzichtet die PKV weitgehend auf Prämiensteigerungen, mitunter werden die Beiträge sogar günstiger.

Ebenfalls beitragsstabil sind zahlreiche Tarife der AXA Krankenversicherung. Allerdings muss beachtet werden, dass diese Beitragsstabilität meist nur die neuen Unisex-Tarife betrifft, die erst 2012 eingeführt und zum damaligen Zeitpunkt umfassend kalkuliert wurden. Die steigenden Kosten im Gesundheitswesen wurden hier bereits berücksichtigt, sodass die Versicherer jetzt davon absehen können, die Preise zu erhöhen.

Wenn Beitragsgarantien später auslaufen, wird allerdings erneut geprüft, ob die Kosten gedeckt werden können. Beitragsanpassungen könnten dann zum Jahresbeginn 2016 vorgenommen werden.

PKV Beitragserhöhung 2015 im Überblick

Versicherungsnehmer in Alttarifen hingegen müssen für 2015 vielfach mit höheren Kosten rechnen. Allerdings sind die Beitragserhöhungen recht unterschiedlich, wie die aktuellen Meldungen der Versicherer zeigen.

So steigen die Preise bei der Central Krankenversicherung zwar nicht flächendeckend, Versicherte müssen mitunter durch höhere Selbstbehalte oder auch den Wegfall von befristeten Gutschriften tiefer in die Tasche greifen.

Bei der Allianz Krankenversicherung hingegen verteuern sich die Tarife durchschnittlich um 1,5 Prozent. Vor allem weibliche Jugendliche sowie männliche Versicherungsnehmer sind betroffen.

Ebenfalls teurer werden die PKV Tarife beim Deutschen Ring. Bei Frauen kostet die Versicherung dann je nach Tarif zwischen 7-11 Prozent mehr, Männer erwartet eine Teuerung von zum Teil 18 Prozent.

Auch bei der Deutschen Krankenversicherung DKV steigen die Preise, hier um durchschnittlich zehn Prozent.

Bei der UKV Union Krankenversicherung wurde eine Beitragsanpassung für 2015 von 3,4 Prozent angegeben.

Diese Auflistung zeigt, dass nicht alle Versicherungsnehmer von der Beitragserhöhung im kommenden Jahr betroffen sind und es durchaus Versicherungsunternehmen gibt, die ihre Kunden entlasten.

Mit einem PKV Wechsel oder einem Tarifwechsel innerhalb der PKV die Kosten reduzieren

Versicherungsnehmer, deren Krankenversicherung die Preise erhöht, können einiges tun, um ihre Kosten dennoch zu reduzieren. So ist es einerseits möglich, den Leistungsumfang des aktuellen Vertrages zu reduzieren. Sinkt der Leistungsumfang, sinken auch die Kosten.

 

Soll der Leistungsumfang stabil bleiben, kann es sich auch lohnen, andere Tarife innerhalb der eigenen PKV zu überprüfen. Oftmals gibt es durchaus Tarife, die den gleichen Leistungsumfang bieten, dabei aber aufgrund einer jüngeren Mitgliederstruktur günstiger sind. Ein Wechsel in diese Tarife ist meist ohne Probleme möglich und sorgt für Kosteneinsparungen von einigen hundert Euro pro Jahr. Besonders vorteilhaft ist, dass auch ältere Versicherte einen solchen Wechsel vornehmen können, ohne hohe Kosten durch das höhere Lebensalter fürchten zu müssen.

Besonders für junge Menschen bietet sich als Alternative auch der Wechsel des Versicherers an. Ein Versicherungsvergleich, der online kostenfrei möglich ist, zeigt die einzelnen Anbieter und deren Kosten und sorgt so dafür, dass wiederum viel Geld gespart werden kann. Für ältere Versicherte ist ein solcher PKV Wechsel nach einer beitragserhöhung allerdings oft nachteilig, denn durch das höhere Lebensalter sowie ggf. Vorerkrankungen sind kaum mehr Einsparungen zu erzielen.

PKV Testsieger 2014: Private Krankenversicherung Vergleich Stiftung Warentest

Wer nach einer PKV Beitragsanpassung 2015 von seinem Recht auf die außerordentliche Kündigung und den PKV Wechsel Gebrauch machen möchte, sollte sich die Tarife der Anbieter genau ansehen und vergleichen. Die Stiftung Warentest führt regelmäßig einen PKV vergleich durch und stellt die besten privaten Krankenversicherungen im Test in der Finanztest vor. Die Testergebnisse zur PKV können hier eingesehen werden.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie