zum Inhalt

Private Krankenversicherung: Sinnvoll für Beamte

Beste Private Krankenversicherung für Beamte

29. Oktober 2013

PKV sinnvoll für BeamteDie private Krankenversicherung ist für Beamte definitiv besser geeignet als eine gesetzliche KV. Denn für Staatsdiener bietet die PKV deutliche Kostenersparnisse und einen Leistungsvorsprung gegenüber der Absicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse. Schon Beamtenanwärter und Beamte auf Probe tun gut daran, sich privat gegen Gesundheitskosten abzusichern. Wichtig ist für Beamte und Anwärter hierbei nur, den passenden PKV Tarif zu finden. Die wichtigsten Informationen zur PKV für Beamte und den unabhängigen Vergleich der privaten Krankenversicherung Testsieger für Beamte von Stiftung Warentest können hier gelesen werden

PKV für Beamte: Recht auf Beihilfe

Einer der wichtigsten Vorteile, die Beamte gegenüber Angestellten haben, ist ihr Recht auf Beihilfe. Beihilfeberechtigt zu sein bedeutet für Beamte, dass ihr Dienstherr einen Teil ihrer anfallenden Behandlungs-, Medikamenten- und Hilfsmittelkosten übernimmt. Bei jungen, unverheirateten und kinderlosen Beamten beträgt die Höhe des Beihilfeanteils bereits 50 Prozent, in späteren Jahren und je nach Lebenssituation des einzelnen Staatsdieners steigt die Höhe des Beihilfeanteils auf bis zu 90 Prozent an.

Anrechnung des Beihilfeanspruches nur mit PKV möglich

Nun haben Beamte das „Problem“, dass die Anrechnung des Beihilfeanteils in einer gesetzlichen Krankenversicherung nicht möglich ist. Denn die gesetzliche KV kennt nur eine Art des allgemeinen Versicherungsschutzes: Die Krankenvollversicherung. Durch den Beihilfeanspruch des Beamten verhält es sich aber nun so, dass die Beihilfe lediglich bei einer Teil- Krankenversicherung möglich ist. Und die Möglichkeit einer solchen Teilabsicherung gibt es nun einmal nur bei der privaten Krankenversicherung.

 

Beamte, die sich trotzdem gesetzlich versichern, können also ihren Beihilfeanspruch nicht wahrnehmen, dies gilt auch für Behandlungen, für welche der Beamte zuzahlen muss, etwa beim Zahnersatz oder bei Krankenhausaufenthalten.

PKV Beiträge für Beamte günstig

Bedingt dadurch, dass Beamte eben nicht den Beitrag für eine Krankenvoll-, sondern lediglich eine Krankenteilpolice aufbringen müssen, fallen ihre monatlichen KV Kosten natürlich deutlich günstiger aus. Hinzu kommt noch, dass die private Krankenversicherung die Beitragsberechnung jedes einzelnen Versicherten individuell gestalten kann. So gehen nicht nur Gesundheitszustand und Alter des jeweiligen Versicherten in die Beitragskalkulation seiner PKV ein, sondern beispielsweise auch der von ihm ausgeübte Beruf. Da Beamte als Berufsgruppe mit niedrigem Krankheitsrisiko gelten, können sie auch hier mit Vorteilen rechnen.

Leistungen der privaten Krankenversicherung für Beamte

Auch was die Leistungen betrifft, fahren Beamte mit der privaten Krankenversicherung besser als mit der GKV. Denn während die gesetzlichen Krankenkassen ihre Leistungskataloge immer mehr kürzen, übernimmt die PKV auch weiterhin die Kosten für viele Behandlungen und Medikamente. Auch dieser Umstand hilft Beamten natürlich dabei, ihre Gesundheitskosten niedriger zu halten. Zudem sind in der PKV sogar Sonderleistungen möglich, etwa die freie Arztwahl, verkürzte Wartezeiten bei der Terminvergabe und so weiter.

Wie Beamte die beste PKV für sich finden

Natürlich sollten auch Beamte nicht den erstbesten Tarif einer privaten KV abschließen. Vielmehr kommt es auch für sie darauf an, den jeweils zu ihrer Lebenssituation passenden Beihilfetarif einer privaten Krankenversicherung zu finden. Hier hilft beispielsweise ein Blick in die aktuellen Ergebnisse eines PKV Test, durchgeführt von einem unabhängigen Institut wie etwa der Stiftung Warentest, schon ein großes Stück weiter. Basierend darauf wird dann ein private Krankenversicherung Vergleich online durchgeführt. Mit dem Vergleich können dann die passenden PKV Tarife gefunden und miteinander verglichen werden, um so Schritt für Schritt das richtige Angebot zu isolieren.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie