zum Inhalt

GKV

AOK Bayern: Zusatzbeitrag 2011 noch kein Thema

17. März 2011

In den vergangenen Tagen war von hohen Defiziten bei der AOK Bayern berichtet worden, die vor allem aufgrund der hohen Rückforderungen des Gesundheitsfonds aufgetreten sind. Die Spekulationen um die Einführung eines Zusatzbeitrag wies die AOK Bayern jetzt jedoch in einer aktuellen Pressemitteilung zurück. Trotz hoher Defizite meldet die AOK Bayern jetzt, dass sie nach eigenen Worten bis auf Weiteres keinen Krankenkassen Zusatzbeitrag erheben wird.

 

Zusatzbeitrag bei der AOK Bayern vorerst kein Thema

Damit können die insgesamt 4,2 Millionen Versicherten der Krankenkasse AOK Bayern aufatmen, denn in den vergangenen Tagen war stark über die Einführung eines Zusatzbeitrages spekuliert worden. Der amtierende Verwaltungsratsvorsitzende der Krankenkasse sieht diese Entscheidung natürlich für ein Plus der bayerischen Arbeitnehmer und Rentner, die ihre Krankenversicherung bei der AOK Bayern abgeschlossen haben.

 

Defizite und Streit mit Hausärzten um höhere Honorare belasten weiter

Allerdings muss die AOK Bayern neben den Rückforderungen des Gesundheitsfonds wohl weitere Belastungen hinnehmen. So beherrscht seit Ende 2010 ein Streit der AOK und den Hausärzten das Geschehen, die höhere Honorarforderungen durchsetzen wollen. Um die Zusatzbeiträge auch weiterhin zu verhindern ist es daher notwendig, mit den Hausärzten einen für beide Seiten akzeptablen Vertrag zu vereinbaren, der sich in erster Linie an den ökonomischen Daten orientiert. Die politischen Interessen Dritter, so die Verwaltungsratsvorsitzende Claudia Wöhler, würden dabei unberücksichtigt bleiben. Wie lange die AOK Bayern unter diesen Gesichtspunkten noch auf einen Zusatzbeitrag verzichten kann, bleibt abzuwarten.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie