zum Inhalt

Gesundheit

Alternative Heilmethoden: Kostenerstattung der Krankenversicherung

1. März 2011

Alternative Heilmethoden haben sich in vielen Bereichen als Gegenstück zur klassischen Schulmedizin etabliert. Zu der auch als Komplementärmedizin bezeichneten Behandlungsform gehören neben Naturheilverfahren auch verschiedene Körpertherapieverfahren und Entspannungsverfahren. Im Einzelnen gehören die Chirotherpie, die Osteopathie, Akupunktur, Homöopathie, Tai-Chi und Meditation hierzu.

Naturheilkunde ohne Nebenwrikungen

Viele Konzepte der alternativen Heilmethoden zielen darauf ab, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Vor allem fernöstliche Heilmethoden wollen Körper und Geist wieder in Einklang bringen und dabei auf viele der in der westlichen Medizin genutzten Medikamente verzichten. Die Behandlung erfolgt zum Beispiel durch manuelle Therapien, aber auch der Einsatz von Naturheilmitteln, Kräuter und Vitaminen soll helfen, die Heilung zu erreichen.

Heilpraktiker mit Erfahrung

Da es keine klaren Abgrenzungen des Begriffs der Alternativen Heilmethoden gibt, können diese sowohl von Schulmedizinern wie auch von Heilpraktikern und mitunter sogar von Laien angeboten werden. Wichtig ist in jedem Fall, die Erfahrungen und Kenntnisse der jeweiligen Person bzw. der Heilpraktiker in der Behandlung zu erfahren.

 

 

Krankenversicherung: Kostenerstattung für alternative Heilmethoden

Die Finanzierung von Behandlungen der Alternativen Heilmethoden muss in den meisten Fällen privat erfolgen, da die gesetzlichen Krankenkassen diese nicht übernehmen. Privat Versicherte haben allerdings in zahlreichen PKV Tarifen die Möglichkeit, alternative Behandlungsformen zu integrieren und so Kostenerstattungen auch bei Behandlungen durch Heilpraktiker zu erreichen. Gesetzlich Versicherte, die hierauf ebenfalls Wert legen, können durch den Abschluss einer privaten Zusatzversicherung ebenfalls die Finanzierung alternativer Heilmethoden erreichen. Derartige Zusatzversicherungen werden auf Wunsch auch für Kinder angeboten, so dass die Eltern hier unter anderem Naturheilverfahren nutzen können.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie