zum Inhalt

PKV

Allianz Private Krankenversicherung: Bonitätsprüfung bei Neukunden

22. März 2011

Viele nichtzahlende Versicherungsnehmer machen der Allianz Private Krankenversicherung zu schaffen. Aus diesem Grund soll das Scoring Verfahren bei der Aufnahme neuer Kunden verschärft werden. Ab sofort werden nicht mehr nur noch medizinischen Risiken, sondern auch die finanzielle Lage der potenziellen Versicherungsnehmer genauestens geprüft.

Überarbeitetes Mahnverfahren soll Kunden zum Zahlen „überreden“

Seit 2009 schon nimmt der Bestand von Kunden der privaten Krankenversicherungen zu, die ihre Beiträge nicht mehr zahlen können. Durch die gesetzliche Versicherungspflicht dürfen private Krankenkassen aber keine Kunden kündigen, wenn diese ihre Beiträge nicht bezahlen. Seitdem diese Regelung in Kraft getreten ist, habe die Zahl stetig zugenommen, so Vorstand Christian Molt. Reagiert wurde daraufhin mit einem überarbeiteten Mahnprozess. Mahnungen beinhalten neben dem Standarttext nun auch einige Zeilen zu Konsequenzen und Lösungsmöglichkeiten. Hiermit sollen zahlungssäumige Kunden zum Nachdenken und letztendlich zum Zahlen angeregt werden.

Spezieller Tarif für Kunden mit Zahlungsschwierigkeiten

Für Kunden mit Zahlungsschwierigkeiten ist ein spezieller Tarif eingerichtet worden, welcher nur bestimmte Leistungen abdeckt und den Kunden somit weniger kostet. Hiermit soll verhindert werden, dass ein Kunde nach überwundener Zahlungskrise einen übergroßen Beitragsrückstand angehäuft hat. Gerade bei günstigen Tarifen kommt es oft vor das viele Neukunden geworben werden, welche sich später als Nichtzahler herausstellen. Diese haben oftmals ihr Geld in kleineren Unternehmen verdient, bei welchen der Umsatz vielleicht auch bedingt durch die Finanzkrise eingebrochen ist.

Schufa-Scoring Verfahren soll für mehr Klarheit sorgen

Um eine gute Bonität zu garantieren, arbeitet die Allianz Private Krankenversicherung nun mit der Schufa zusammen, die mit ihrem eigene Scoring-Verfahren bestimmte Umstände wie Beitragsrückstände aus der Vergangenheit oder persönliche Daten wie zB. den Beruf erfassen. Kunden müssen diesem Verfahren mit einer Einwilligungserklärung zustimmen.

Tarife zielen nun eher auf gehobenere Kunden ab

„Die Allianz ist froh, schon vor Einführung des Scoring-Verfahrens mit einem Umbau der Tarifgruppen begonnen zu haben“ so Molt. Die Startertarife haben sich in den letzten Monaten deutlich geändert und zielen nunmehr auf ein gehobenes Kundensegment ab. Aufgrund der Tatsache das gutverdienende Arbeitnehmer jetzt wieder ein Jahr nach der Überschreitung der Versicherungspflichtgrenze in eine private Versicherung wechseln können, tue der gesamten Branche gut.

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie