zum Inhalt

Gesundheit

Ärztinnen verschreiben seltener Antibiotika als Ärzte

17. Januar 2012

Laut eines Berichtes der „Apotheken Umschau“ verschrieben immer weniger Ärzte ihren Patienten Antibiotika. Zumindest gilt dies für Ärztinnen, bei Männern blieb die Verschreibungsquote in etwa gleich. Laut Apotheken Umschau verschrieben 9 von 10 Ärzten mindestens einmal wöchentlich einem Patienten Antibiotika. Knapp die Hälfte von Ihnen verschreibt das Medikament dabei min. 1x täglich einem Patienten. Im Männer – Frauen Vergleich ergibt sich, dass Ärztinnen mit 56 Prozent deutlich weniger Antibiotika verschreiben als ihre männlichen Kollegen mit 72 Prozent.

 

Ein Drittel Ärzte verschreibt regelmäßig fälschlicherweise Antibiotika

Antibiotika werden in der Medizin häufig verschrieben, wenn eine Infektionskrankheit behandelt werden soll. Mittlerweile gilt Antibiotika als eine Art Allzweckheilmittel gegen viele verschiedene Krankheiten und Infektionen. Jedoch sollte mit Antibiotika nicht übertrieben werden, da die Bakterien mit der Zeit resistent gegen viele Antibiotika werden und dann nicht mehr wirken. Antibiotika-Experten Florian Thalhammer von der Medizinischen Universität Wien geht davon aus, dass rund ein Drittel aller Mediziner weltweit ihren Patienten regelmäßig Antibiotika aus falschen Gründen verschreibt.

 

Zahl der multiresistenten Keime steigt

Neben Thalhammer warnt auch die Weltgesundheitsorganisation vor einem übermäßigen Gebrauch von Antibiotika. Der übermäßige Gebrauch sei der Grund Nr. 1 dafür, dass die Zahl der resistenten Keime weltweit ständig zunehme. Dieses Problem stellt die Medizin vor immer neue Herausforderungen, da es so vorkommt, dass Infektionen nur schwierig oder in Extremfällen auch gar nicht behandelt werden können. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind resistente Bakterien für rund 25.000 Todesfälle weltweit verantwortlich, da diese schlichtweg nicht behandelt werden können.

 

 

Hoher Antibiotikaanteil in der Tierhaltung

Auch in der Tierzucht setzen Hersteller vermehrt auf den Einsatz von Antibiotika, um die Tiere gesund zu halten. So konnte die Tierschutzorganisation BUND erst kürzlich eine hohe Keimbelastung von antibiotika-resistenten Keimen auf Supermarkt-Hähnchen nachweisen. Um diesem Problem Herr zu werden, kündigte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner an, Änderungen am Arzneimittelgesetz vorzunehmen. Insgesamt fielen 10 von 20 Proben im Test des BUND negativ auf.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie