zum Inhalt

Gesundheit

Absicherung des Einkommens durch Krankentagegeldversicherung sinnvoll?

1. Juni 2012

Wer bei einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist, der erhält im Falle einer Krankheit von seinem Arbeitgeber eine Fortzahlung des Lohns für max. 6 Wochen. Anschließend übernimmt die Krankenversicherung die Fortzahlung des Lohns, allerdings nicht in seiner vollen Höhe sondern nur bis zur maximalen Grenze der Beitragsbemessungsgrenze. Wer jedoch über sein volles Gehalt auch während des Krankheitsfalls verfügen möchte, kann sich mit einer Krankentagegeld Zusatzversicherung absichern.

 

Berechnung des Krankentagegeld

Für 2012 gilt aktuell eine Beitragsbemessungsgrenze von 3.825 Euro. Einkommensanteile, die über dieser Grenze liegen, werden für die Berechnung nicht berücksichtigt. Das maximale Krankentagegeld kann dabei entweder maximal 70 Prozent des Bruttogehalts oder 90 Prozent des Nettogehalts betragen. Zwar beträgt der Unterschied zum vollen Gehalt also nur maximal 30 bzw. 10 Prozent und macht damit keinen großen Unterschied aus, wer aber fixe Rechnungen zu begleichen hat und auf sein volles Einkommen angewiesen ist, für den kann eine Krankentagegeldversicherung von existenzieller Bedeutung sein, siehe dazu den Beitrag bei versicherungo.de.

 

Krankentagegeldversicherung für Selbstständige sinnvoll

Wer eine Krankentagegeld Zusatzversicherung abschließt, hat ab dem 43. Tag seines krankheitsbedingten Ausfalls ein Anrecht auf Krankentagegeld. Gerade für Selbstständige spielt das Krankentagegeld zudem eine existenziell wichtige Rolle, da sie keine Lohnfortzahlungen von ihrem Arbeitgeber erhalten und sich damit „selbstversorgen“ müssen. Selbstständige können sich daher aussuchen, ab welchem Zeitpunkt mit der Auszahlung des Krankentagegeldes begonnen werden soll. Gewählt werden kann dabei zwischen dem 1 und dem 8 Tag. Die Beitragshöhe ist dabei je nach Beginn und Gesellschaft unterschiedlich. Viele Versicherer wie z.B. bei der DKV bieten Krankentagegeld-Versicherungen bereits sehr günstig an. Ein Vergleich ist hier unbedingt empfehlenswert.

 

 

Kurtagegeldversicherung

Eine ähnliche Zusatzversicherung ist das so genannte Kurtagegeld. Wer eine solche Zusatzversicherung abgeschlossen hat, erhält bei einem Kuraufenthalt von seiner Krankenversicherung ein vorher festgelegtes Tagegeld. Wofür dieses Geld verwendet wird, ist alleine dem Versicherten überlassen. Oftmals wird das Kurtagegeld für die Begleichung der Kurkosten aufgewendet. Für welche Kuren ein Kurtagegeld beantragt werden kann, wird vor Vertragsabschluss in den Versicherungsbedingungen festgehalten. Ob eine derartige Zusatzversicherung als sinnvoll zu erachten ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Die Krankentagegeldversicherung jedoch spielt vor allem bei Selbstständigen eine zentrale Rolle und sollte daher bei der eigenen Absicherung nicht vernachlässigt werden.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie